Im Norden Teneriffas liegt das Valle de La Orotava ( das Orotavatal ). Dort liegt auch die Stadt La Orotava - oberhalb von Puerto Cruz. Die Stadt hat einen Großteil ihrer historischen Gebäude erhalten und unter Denkmalschutz gestellt. Das Orotavatal (Valle de Orotava) hat schon vor 200 Jahren Reisende angezogen, wie z. B. den Naturforscher Alexander von Humboldt. „Fast mit Tränen in den Augen reise ich ab. Gerne würde ich herkommen, um hier zu leben.“ Dies waren die Worte, die der berühmte deutsche Naturforscher Alexander von Humboldt Ende des 18. Jahrhunderts an seinen Bruder. Viele Gebäude in der Unterstadt als auch in der Oberstadt sind auf Grund ihrer Bauweise aber auch wegen der vielen Holzbalkone sehr sehenswert. Darüber hinaus wurden einzelne Gebäude und zwei Gartenanlagen von der kanarischen Regierung zu „Objekten von besonderer kultureller Bedeutung“ erklärt worden. Der Nationalpark Teide, der 2007 von der UNESCO zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde, liegt zu einem großen Teil auf dem Stadtgebiet von La Orotava.
Live-Webcam Orotava Live-Webcam Orotava
Wundervolle Holzbalkone, historische Gebäude, schmale Gassen, Kopfsteinpflaster und Paläste sind Zeugen der Vergangenheit dieser einstigen Hauptstadt. Heute berühmt wegen seinen historischen Gebäuden und dem hinreißenden Ausblick auf das grüne Tal Orotava. La Araotava, wie der Platz bei den Guanchen hieß, war in der Zeit der Guanchen Teil von Taoro, des größten und reichsten der neun Guanchen- Reiche Teneriffas. Während die Guanchen mit Ihrem König Bencomo noch in Höhlen lebten, bauten die spanischen Eroberer bereits große Herrenhäuser. Später kamen vor allem europäische Handeslsleute, die auf der Insel gute Geschäfte machen wollten hinzu. Dank ihres guten finanziellem Polster konnten diese es sich leisten standesgemäß zu bauen und so entstanden die herrlichen Paläste und Villen die zu Großteil noch erhalten sind.
Fronleichnam in Orotava - das besondere daran: Jedes Jahr werden zur Fronleichnamsprozession am Rathaus riesige Bilderteppiche aus vielfarbigen Vulkanstaub gestaltet. Die aufwendige Herstellung der Bilderteppiche ist auch als Sandmalerei bekannt. Schon Wochen vor dem Fest kann man beobachten wie die Künstler mit Engelsgeduld prächtige Heiligenbilder, Blütenmotive und bunte Muster auf den Boden streuen. Die Strassen werden mit unzähligen Blütenornamenten verziert, Besucher die zu dieser Zeit hier Urlaub machen erleben an diesem Tagen ein Fest, der die Sinne eingehüllt in der alten Tradition welches in Casa Torrehermosa gepflegt wird. Der Sandteppich auf dem Rathausplatz ( Video )in La Orotava ist mit knapp 900 Quadratmetern das größte vergängliche Sandgemälde der Welt. Einmal im Jahr zu Fronleichnam wird das riesige Kunstwerk von den „Alfombristas“, wie die Sandkünstler genannt werden, erstellt.
Genießen Sie dem Bummel durch die Stadt. Genießen Sie dem Bummel durch die Stadt. Genießen Sie dem Bummel durch die Stadt.
Wenn Sie Orotava mit dem Auto besuchen wollen werden Sie mit dem Parken Probleme haben. Die Straßen sind zum Teil sehr Steil und die Parkmöglichkeiten in der Stadt gering. Ich zeige Ihnen hier ein paar Möglichkeiten auf.
Die Tippkiste.de
©
Die Tippkiste.de Hans Schäffer 77876 Kappelrodeck 2015-2019
Kalender - Atomuhr