© Die Tippkiste.de by Hans Schäffer 77876 Kappelrodeck 2015-2019
Die Tippkiste.de
Kalender - Atomuhr
Puerto de la Cruz ist die sechst größte Stadt Teneriffas, und das touristische Zentrum der Nordküste. Zusammen mit der östlichen Nachbargemeinde La Orotava, der westlichen Los Realejos und anderen Orten bildet die Stadt einen Ballungsraum von ca. 140.000 Einwohnern. Die Gemeinde hat eine Ausdehnung von 8,84 km² und liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 9 Metern über dem Meeresspiegel im Valle de la Orotava.. Es ist die Stadt in der wir unsere Urlaube verbringen - egal ob wir im Juli oder im September hier Urlaub machen. Das Klima/Temperaturen und die Umgebung sind es die uns gefallen. Die Stadt muss man zu Fuß erkunden, von der Plaza del Charco über den Lido San Telmo bis zur Playa Martiánez. Heute säumen die Plaza del Charco Palmen und alte indische Lorbeerbäume sowie zahlreiche Restaurants und Cafés, die teilweise sogar noch aus dem 17. Jahrhundert stammen. Im Zentrum der Plaza del Charco steht ein alter Springbrunnen, dessen Mitte eine besondere Pflanze ziert: die Ñamera. "Puerto" eine Kombination aus Tradition und Touristenort.
Noch heute ist der Charme eines verschlafenen Fischerstädtchens in vielen Ecken der Stadt zu spüren. Ob Sie auf der Kaimauer oder am Lido San Telmo stehen und der manchmal gewaltigen Brandung zusehen oder gemütlich durch die Gassen bummeln - die Ausstrahlung wird sie überzeugen. Die anderen Punkte auf der Karte kann man auch zu Fuß erreichen ( wenn man gut zu Fuß ist) aber der Weg z.B. zum Sido Litre und zum Jardin Botanico ist relativ Steil, es empfiehlt sich entweder den Bus oder das Taxi zunehmen wenn Sie nicht mit dem Leihwagen unterwegs sind.
Mit dem Auto nach "Puerto" Wenn Sie mit einem Leihwagen Puerto de La Cruz besuchen wollen finden Sie hier eine Beschreibung zum größten kostenlosen Parkplatz [ direkt am Meer ] .
Was gib es zu sehen bei einem Bummel durch die Stadt:
( C ) Hans Schäffer ( C ) Hans Schäffer
Beginnen wir einen Rundgang am „Herz „ der Stadt am

Plaza del Charco

Heute säumen Palmen und alte indische Lorbeerbäume sowie zahlreiche Restaurants und Cafés, die teilweise sogar noch aus dem 17.

Jahrhundert stammen. Im Zentrum der Plaza del Charco steht ein alter Springbrunnen, dessen Mitte eine besondere Pflanze ziert: die

Ñamera.

Hier spielt sich das pure Leben ab - Einheimische und Gäste flanieren um die Plaza, halten dort auch Siesta. Zahlreiche Bars und

Restaurants laden rund um die Plaza ein.

( C  ) Hans Schäffer
Auf der linken Seite der Plaza del Charco beim Columbus Plaza - biegen Sie links in die Calle Quintana ein.
( C ) Hans Schäffer Das Marquesa
Gehen Sie nun weiter bis zum Punta del Viento.
( C ) HAns Schäffer Plaza de la Iglesia ( C ) Hans Schäffer Weiter Weiter
Nach ca. 50 m liegt auf der linken Seite die Plaza Víctor Pérez und gegenüber die Kapelle "Ermita de San Juan Bautista Siglo XVI,
( C ) Hans Schäffer
weiter oben liegt auf der linken Seite das Hotel Marquesa ( Bilder auf der Website ), die Familie Cologan gründete im Jahr 1883 eins der bezauberndsten Hotels auf ganz Teneriffa [„Laura Micaela de Cologan Franchi y Heredia erhielt ab 1864 den Titel der Marquesa de Candia. Diesen Namen gab sie dem Hotel, als sie es nach dem Tod ihres Ehemannes (Tomas Fidel Cologan) selbst betrieb. Bis heute trägt es eben diesen Namen: Hotel Marquesa.“] Es war Zuflucht für verschiedene Persönlichkeiten, unter anderem Alexander von Humboldt.
Gegenüber liegt die IGLESIA DE NUESTRA SEÑORA DE LA PEÑA DE FRANCIA ( sehenswert ) im 17. Jahrhundert auf dem Grundstück einer vorherigen Gottesstätte mit den Spenden von Gläubigen, vorwiegend Handelsleuten. In der Kirche befinden sich die beiden Schutzpatronen der bedeutendsten Feste der Stadt, den sitzenden, nachdenklichen Christus der Großen Kraft Gottes („Gran Poder de Dios“) und die Heilige Jungfrau Carmen.
Der Kirchplatz „Plaza de la Iglesia“ (Plaza de la Pila) mit seinem schönen Garten mit den Drachenbäumen, Andentannen, Kanarenpalmen, Indischen Lorbeerbäumen. In dessen Mitte des Platzes steht das wohl beliebteste Fotomotiv von Puerto de la Cruz: der Brunnen mit dem eleganten, aus Stein gehauenen Schwan.
Auf der linken Seite kommt nun das Hotel Monopol - ( Das Ursprungsgebäude wurde im Jahr 1742 errichtet. Seit dem Jahr 1888 wird es als Hotel, seit 1905 unter dem Namen Monopol, genutzt. Im Jahr 1960 wurde das Haus im Stil des Neo-Canario erweitert. In dem Gebäude wurde der Ingenieur Agustin de Betancourt y Molina geboren. Er war der erste Direktor der Schule für Tiefbau in Madrid und erreichte den Rang des Generals im russischen Heer zur Zeit des Zaren Alexander I.)
Schlendern Sie dann am Meer entlang auf der Calle de San Telmo über die Av. de Cristobal Colón bis zum Martiánezbad und weiter vorbei am Cafe de Paris bis zum Martianezstrand ( Sie können dann die selbe Strecke wieder zurück bummeln ) ODER Sie biegen nach der "Fundgrube" in die 2. Straße rechts ( in die Av. Aguilar y Quesada ) ein - vorbei am Centro Comercial Las Pirámides de Martianez bis zur Calle la Hoya { das ist die 2. rechts } genießen Sie den Gang durch die kleine Straße [ hier sind meist Einheimische unterwegs ] und schauen in die kleinen Geschäfte und Cafe`s/Bars.
Vom Parkplatz am Meer gehen Sie Richtung Hafen wenn Sie über das Hafenbecken nach links schauen sehen Sie ersten Sehenswürdigkeiten: 1. Die Casa de la Real Aduana und 2. die Bateria de Santa Barbara davor steht eine Skulptur der Virgen del Carmen ( Die Skulptur der Königin der Meere wurde in Bronze gefertigt und ist das Werk des Bildhauers Rodrigo Rodríguez.). Sie können das Museum in der Casa besuchen oder rechts oder links am Gebäude vorbei zum Europaplatz gehen.